Rain

creo ... gästebuch ... tagebuch ... psychater ... music ... bla! ... ich... ... andere
Erstaunlich, aber wahr,
das Lied von John Lennon nervt mich immer noch ("Imagine"), nichts gegen John, aber sollten wir dem Lied zufolge alle wie verstrahlte sich selbst gehen lassende Zombies werden? Was hätte man davon wenn all das was man sich vorstellen soll wahr werden täte? Was hätte man dann noch? Dann würde doch erst wirklich das Chaos ausbrechen und der Mensch würde absolut Gaga werden. Zwei Beispiele aus der Unterhaltungsmedienwelt: Das Buch "Glück" und der Film "Matrix". In beiden wird beschrieben, dass der Mensch nicht mit einer friedvollen Glücklichen Welt klar kommt. Und meiner Meinung nach stimmt das, irgendein Blödsinn fällt irgendeinem Menschen doch immer ein.
Mir ist klar das dieses Lied ein Friedenslied ist und in erster Linie gegen den Krieg geht, aber näher betrachtet muss doch der Mensch seine Individualität aufgeben um alle glücklich zu machen – Amaisenstaat.
Er möchte das wir uns vorstellen keine Relgionen zu haben, was ich wahnwitzig finde, denn nach all dem was wir uns wegdenken sollen, sollte man uns zumindenst den Glauben lassen, was hätten wir sonnst schon noch, die Hoffnung? Aber mit der Hoffnung steckt der Mensch schon in der defensive, da dauert es nicht mehr lange bis er gänzlich stirbt. Zum Leben brauch man Glauben, vor allem an sich selbst. Glauben ist aktiv, hoffen passiv. Glauben ist kämpfen und lebensbejahend, so seh ich das! (zumindenst jetz grade)

Ende,
creo
16.8.07 17:40
 


bisher 7 Kommentar(e)     TrackBack-URL


psycho / Website (19.8.07 15:05)
das was du sagst, stimmt. Was wäre eine Welt ohne Religion und Glauben?? Und was wäre eine Welt ohne Hoffnung? Und ist Glauben oft nicht dasselbe wie Hoffnung, beziehungsweise gibt es? Eine Welt ohne Religionen müsste so sein, wie die jetzige - man hätte andere Gründe, gegeneinander zu hetzen. Es ist komisch, eine Welt zu haben, die vollkommen friedlich ist - jedenfalls, wenn man nicht mehr weiß, was schlecht und was gut ist. Und selbst wenn, wär dann nicht alles sinnlos?
Es stimmt, das Glauben kämpfen und lebensbejahend ist - nur wogegen wird gekämpft??

(du wünschtest dir selbst kommentare)


(20.8.07 11:09)
Gegen die Gleichgültigkeit, gegen das dumpfe umhertümpeln im Universum, gegen das nicht-leben in Lebzeiten, gegen das tote Hirn usw.
wo hätte das leben sonnst einen sinn? dann wären wir wieder bei meinem vorigen Eintrag, beim Helizentrismus und die Unbedeutsamkeit des Menschens.


psycho / Website (28.8.07 14:59)
das stimmt.
Aber tut Religion das wirklich? Oder kann man das, was die Religion gibt, auch anders erreichen?
Die Gleichgültigkeit und alles - es sind alle Gedanken leer, wenn man es so sieht..Nur ich würde all dies nicht als Kampf bezeichnen, denn was soll Hass in einer wirklichen Religion? Schau dir die, die wirklich erfüllt sind und Ruhe gefunden haben (also die Leere ist gefüllt) an.. Leben sie nicht zum Teil in einer anderen Welt?
Bei vielen fehlt die Vernunft


(28.8.07 16:46)
Wenn man als moderner Geschäftsmannan das Geld glaubt ist denke ich genügend Platz in dessen Religion für Hass.


psycho / Website (3.9.07 16:43)
nur ist dies eine wirkliche religion???


(5.9.07 10:01)
es besitzt einen "gott" und leute die an ihn glauben, sollte vorerst genügen, geld besitzt sogar mehrere bibeln.
geld regiert die welt, und so.


(5.9.07 10:19)
Das Wort religio hatte im Lateinischen die unterschiedlichsten Bedeutungen: "Gottesfurcht", "Frömmigkeit", "Heiligkeit", aber auch "Rücksicht", "Bedenken", "Skrupel", "Pflicht", "Gewissenhaftigkeit" oder "Aberglaube".

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de